Mit fröhlichen Schlager- und Jazzsongs stürmten Sebastian Schnitzer und Fabian Huger durch ihre „Kleine Winterreise“.
Mit fröhlichen Schlager- und Jazzsongs stürmten Sebastian Schnitzer und Fabian Huger durch ihre „Kleine Winterreise“.

Jazz in urigem Wohnzimmer Flair

Schlager, Jazz und spaßige Weihnachtsumdichtungen: Die Zwei-Mann-Combo „Man(n) singt Deutsch“ gastierte schwungvoll im Biesinger „Löwen“ und wollte gar nicht geistreich sein. Die fröhliche kleine Winterreise zog 120 Besucher in ihren Bann. Die Villinger Musiklehrer musizierten nach dem Motto, „die Welt ist traurig genug!“ Sie peilten die ganze Bandbreite an, persiflierten Tango, modernisierten Hans Albers, boten Jazziges und spendierten schöne Soli. Gasthaus-Besitzer Wolfgang Retzbach freute sich über das wohlig eingestimmte Publikum in seinem Festsaal und erkannte zufrieden: „Der ganze Löwe ist ein einziges Wohnzimmer.“ Der alte Kachelofen sorgte für urige Wärme und die beiden Bandkollegen für flotte Eigen-Kompositionen und Zuckerstangen-Wettbewerbe. Der Vorverkauf hatte bereits alle Erwartungen übertroffen und an der Abendkasse tummelte sich manch spontaner Schnee-Spaziergänger. „Wir sind aus Sunthausen einfach rüber gestapft“, erzählten Ilse Grieshaber und Sabine Zucker. Kulturveranstaltungen im neu zum Leben erweckten „Löwen“ haben fröhlichen Zulauf. Marianne Fechner (64) und Walter Hauke (70) schlidderten aus Mönchweiler herbei. Sie hatten im SÜDKURIER über Sebastian Schnitzer und Fabian Huger gelesen und gleich bei der Kartenverlosung mitgemacht. „Nach 40 Jahren SÜDKURIER-Abo hat es Spaß gemacht, jetzt Karten zu gewinnen! Die zwei Unterhalter bieten ein gutes ‚Für-alle-was-dabei'-Programm und der Löwen-Saal ein tolles Ambiente“, strahlte Marianne Fechner.

Die bühnenbreite Öl-Malerei passte wunderbar kitschig und gab den beiden Akkordeon-, Klavier-, Gitarre- und Melodica-Virtuosen einen knuffigen Rahmen. Der unkonventionelle Wolfgang Retzbach hatte die Leinwand, wie viele seiner Dekoschätze, in der Region entdeckt.

 

Südkurier am 14.12.2009